Probleme mit der Rechtschreibung

Otto Reutter: ABC (Der alte Dorfschulmeister)

(Der Vortragende tritt als alter Dorfschulmeister auf)

A B C, mir tut der Schädel weh!
Bin ein alter Dorfschulmeister,
unterricht‘ die kleinen Geister. –
‘s ABC ist meine Lehr‘.
‘s „A“ könn‘n viele schon vorher. –
Denn so‘n Kindchen, kaum ist‘s hiesig,
sagt schon „Ah!“ und freut sich riesig.
Und ist‘s kaum ein Weilchen da,
bringt‘s uns schon ein Doppel-A-A.

A B C, mir tut der Schädel weh!
Kinder stell‘n oft kluge Fragen
Und wir wissen nichts zu sagen.
„Warum“, fragt manch kleiner Wicht,
schreibt man anders, als man spricht?“
Man schreibt „e-u“ und sagt „Reue“,
sucht doch einen Laut, nicht zweie.
„e-i“ – „ei“, man sagt doch nie:
Unser Huhn legt ein „E-i“.

A B C, mir tut der Schädel weh!
Durch die Kinder-Pädagogik
schärft‘ ich selber meine Logik.
Manches Wort man anders schreibt,
das von gleichem Klange bleibt.
Ob ich „mehr Meer“ oder ‘n „See seh“,
Mal ‘n „e-h“ und mal zwei „e“ seh‘,
‘s klingt ganz gleich: Fürs „Mittelmeer“
hab‘n wir keine „Mittel mehr“.

A B C, mir tut der Schädel weh!
Warum schreibt man „Sie“ mit „i-e“?
‘s heißt „Mani“ und nicht „Mani-e“,
Schreibt doch „Wisel“! „Wiesel“ klingt
sonst „Wi-esel“ unbedingt.
Auch ‘s „o-e“ verursacht Nöte:
Mal heißt‘s „Goethe“, mal „Po-ete“.
Schließlich liest dann mancher gar,
Daß „Go-ethe“ „Poete“ war.

A B C, mir tut der Schädel weh!
Ypsilon könnt‘ „ü“ und „i“ sein –
X ist nix, auch das braucht nie sein.
Schreibt doch „Nixe“ mit zwei „k“,
auch das „Q“ steht unnütz da.
„K“ und „W“ nur brauchten bleiben,
„Kwelle“, „Kwatsch“, so‘n Quatsch zu schreiben!
Statt mit „K“ mit „Q“ steht‘s da,
und grad „Kuh“ schreibt man mit „K“.

A B C, mir tut der Schädel weh!
Oft wird man vom Klang betrogen:
‘s „Heer“ kommt „hehr“ einhergezogen.
Jeder „Saal“, der hat zwei „a“,
‘n „Scheusal“ steht mit einem da.
„Tran“ und „Thron“ – gedehnt sind beide –
doch im „Tran“ das „h“ vermeide,
Nur im „Thron“, das weiß man ja,
Find‘t man immer noch ein „h“.

A B C, mir tut der Schädel weh!
„Mal“ und „Mahl“ spricht allemal man
mit und ohne „h“ egal man.
„Eh‘gemahl“ und „gehe mal“,
„Mittagsmahl“ und „Muttermal“,
„Male“ soll „mal“ Kaffee „mahlen“ –
Müller „mahlen“ – Maler „malen“ –
alle „ma(h)len“ alle „Mal“
mit und ohne „h“ – egal.

A B C, mir tut der Schädel weh!
„s-z“ hat verschied‘ne Tönung,
mal heißt‘s „blaß“, dann „bloß“ – mit Dehnung.
Auch „c-h“ kapiert man nicht,
mal heißt‘s „Docht“ und mal heißt‘s „dicht“,
„Sachsen“ müsst‘ man „Sakksen“ schreiben
oder ‘s müsste „Sachsen“ bleiben (sprich „Sach-sen“, wie von „Sache“ abgeleitet).
weil‘s auch „sachverständig“ meist
und nicht „sakkverständig“ heißt.

A B C, mir tut der Schädel weh!
„F“ und „V“ – ‘s könnt‘ eins genügen –
„faule Fische“ – „viel Vergnügen“,
„Viere“ – „fünfe“ – „Vater“ – „Frau“
„Gustav“ – „Gasthof“ – „F“ wie „V“…
Bloß „Pfau“ wird „P-f“ geschrieben,
„Vetter“ ist mit „V“ zu üben,
doch auch ‘s „F“ wird nicht vermißt,
wenn‘s ein „fetter“ „Vetter“ ist.

A B C, mir tut der Schädel weh!
„C“ und „Z“, die gleiche Sorge,
mal „Zigarre“, mal „Cichorie“,
„Zeh“ mit „Z“, kein „C“ im „Zeh“
Und „Cäcilie“ (sprich Zei-cilie) mit ‘nem „C“ –
„C“ klingt oft wie „K“ so heftig –
„Cohn“ im „Kahn“, klingt beides kräftig –
‘s ist auch gar kein Unterschied –
Cohn ist Jüd‘ und Kahn ist Jüd‘! [Beide Namen gehen auf ‚cohen‘ = Priester zurück, N.T.]

A B C, mir tut der Schädel weh!
Mancher „singt“ die schönsten „Lieder“
Wenn das Aug‘ „sinkt“, fall‘n die „Lider“.
Mancher, den du „fast“ „gefaßt“,
flieht voll „Hast“, weil er dich „haßt“.
„Wird“ ein „Wirt“ „verwirrt“ hienieden,
Klingt‘s gleich, doch man schreibt‘s verschieden.
Manchmal schreibt man „Völkerbund“,
manchmal treib‘n ‘s die „Völker bunt“.

A B C, mir tut der Schädel weh!
„Vase“ (sprich da V wie ein F) schreibt man und sagt „Wase“,
„Phase“ (sprich „P-hase“) schreibt man und sagt „Fase“.
Manche Maid voll Arroganz
„ist“ ‘ne Gans und „isst“ ‘ne Gans.
Der Berliner kann die beiden
„G“ und „J“ nicht unterscheiden.
„Jesus“ steht mit „Jott“, o jeh!
Und „Gott“ (sprich „Jott“) schreibt man mit ‘nem „G“.

(Geht kopfschüttelnd ab.)

Anm.: Für jede Strophe ist eine große Papptafel erforderlich, auf welcher die betreffenden Buchstaben links und die Wörter rechts stehen. Der Vortragende zeigt dann auf den entsprechenden Tafeltext.

P.S. Wer die alte Rechtschreibung nicht mehr kennt, wird sich bei einigen Beispielen schwertun; Reutter lebte 1870-1931.


Schreiben lernen – Fibelmethode

Wie lernt man am besten schreiben?

Es gibt eine neue Untersuchung, wonach die alte „Fibelmethode“ die beste ist und die Kinder zu einer recht sicheren Rechtschreibung anleitet. Darüber berichten

https://www.deutschlandfunk.de/lesen-und-schreiben-lernen-streit-um-die-richtige-methode.1148.de.html?dram:article_id=295898 (ausführlich)

https://www.mdr.de/nachrichten/vermischtes/studie-fibel-methode-am-besten-fuer-rechtschreibung-100.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/schreiben-nach-gehoer-immer-mehr-bundeslaender-kehren-ab-15138342.html

http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/rechtschreibung-kinder-lernen-rechtschreibung-am-besten-mit-der-fibel-a-1228351.html

und so ähnlich:

https://www.news4teachers.de/2018/08/die-verbundene-schrift-erschwert-das-schreibenlernen-warum-wird-sie-grundschuelern-immer-noch-vermittelt/

Zur Sache siehe

http://www.ksl.salzburg.at/symposium10/Methoden_des_Erstleseunterrichts_punz_KsL_symp10.pdf

https://www.urbia.de/magazin/schulkind/schule-und-lernen/wie-lernt-ein-kind-am-besten-lesen

http://www.alpha-fundsachen.de/tag/methoden/

Lesen durch Schreiben – ein Irrweg?

Mit dem Dienstbeginn der neuen Kultusministerin in NRW wird auch die Methode „Lesen durch Schreiben“ auf den Prüfstand gestellt. Dass man als Erstklässler so schreiben soll, wie man spricht, ist das oberste Prinzip dieser Methode, die den Kindern Freude am Schreiben vermitteln soll, aber eben nicht zur korrekten Rechtschreibung führt und führen kann – und deshalb mindestens ab dem 2. Schuljahr durch Strategien zur Rechtschreibung ergänzt werden muss.

Ob die Methode im 1. Schuljahr der Heilsweg oder ein Pfad in den Abgrund ist, ist eine heftig diskutierte Glaubensfrage. Ich gebe hier eine Übersicht über verschiedene Standpunkte, die man im Netz findet:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schriftspracherwerb#Offene_Lernangebote Übersicht über die verschiedenen Methoden des Schreibenlernens

https://wiki.studiumdigitale.uni-frankfurt.de/FB04_Grundschulwiki/index.php/Lesen_durch_Schreiben Info LdS

http://herder.philol.uni-leipzig.de/projekte/alpha/frames/main5.3.htm pro, umfassende Information

https://www.lehrer-online.de/artikel/fa/lesen-durch-schreiben-eine-methode-von-juergen-reichen/ pro

http://www.grundschule-harmonie.de/assets/Uploads/PDF/Artikel/lesen_durch_schreiben.pdf pro

http://www.schule-rellinger-strasse.de/Lesen_durch_Schreiben.html pro

http://www.spektrum.de/news/schreiben-lernen-welche-methode-ist-sinnvoll/1310138 Bericht, ausgewogen

http://www.deutschlandfunk.de/lesen-und-schreiben-lernen-streit-um-die-richtige-methode.1148.de.html?dram:article_id=295898 differenziert

http://www.niekao-lernwelten.de/?p=654 Bericht eines Lehrers, differenziert

http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/guenter-jansen-ueber-die-schlechte-rechtschreibung-viele-kinder-a-906458.html Interview G. Jansen, kritisch

http://www.grundschulservice.de/ strikt kritisch

http://www.t-online.de/leben/familie/schulkind-und-jugendliche/id_61798378/lesen-durch-schreiben-methode-vorteile-kritik.html kritisch

http://www.europhi.de/de/lesen-durch-schreiben/ kritisch

http://www.zeit.de/2011/48/Martenstein kritisch, Satire

https://www.liberale.de/content/lesen-durch-schreiben-gescheitert-rot-gruen-muss-handeln kritisch, FDP 2014

http://www.legakids.net/eltern-lehrer/lernmaterialien/mildenberger-verlag/lesen-und-schreiben-mit-der-silbenmethode-unterstuetzen/ kritisch, pro Silbenmethode

https://sciencefiles.org/tag/lesen-durch-schreiben/ kritisch

http://www.maxbrauerschule.de/unsere-schule/grundschule/stellungnahme-zu-lesen-durch-schreiben/ Auseinandersetzung mit Kritik

Wenn man die verschiedenen Standpunkte an Personen festmacht:

Marburger Studie (kritisch)

Günter Jansen kritisch

Christa Röber kritisch

Schründer-Lenzen kritisch

Reinold Funke (Studie)

Jürgen Reichen pro

Hans Brügelmann pro

Rechtschreibung, Rechtschreibreform

Die sogenannte Rechtschreibreform hat nicht viel Gutes gebracht. Inzwischen gibt es die Reform der Reform und immer noch Streit. Ich nenne einige wichtige Links zum Thema:

http://www1.ids-mannheim.de/service/reform/ (Regelwerk)

http://staff-www.uni-marburg.de/~schittek/rechtsch.htm (Übersicht)

http://www.canoo.net/services/GermanSpellingChecker/Controller (Prüfer)

http://www.rechtschreibrat.com/der-rat/ (deutschsprachiger Rat)

http://sok.ch/ (Schweizer Rat)

https://www.korrekturen.de/ (Portal für Rechtschreibung)

http://sprachforschung.org/index.php (kritische Seite)

http://www.sprachforschung.org/index.php?show=archiv&rubrik=literatur (Dokumente)

http://deutschesprachwelt.de/archiv/bilanz.pdf (Bilanz)

http://www.sprache.org/bvr/index.php?f=/bvr/stellungnahmen/StGallerTb[2015917].php (Bilanz 2015)

http://www.schriftdeutsch.de/orth-akt.htm (Chronik)

http://www.faz.net/aktuell/technik-motor/april-april-deutsche-rechtschreibung-wird-abermals-reformiert-11702725.html (Satire)

Vgl. auch

https://norberto68.wordpress.com/2015/05/10/rechtschreibung/

https://norberto68.wordpress.com/2013/10/13/prinzipien-der-rechtschreibung-deutsch/

https://norberto68.wordpress.com/2011/12/02/alte-rechtschreibung-regeln-und-worterbuch-worterliste/ (mit Liste der Agenturen)

Ganz holzschnittartig lässt sich Folgendes feststellen: Ein Bereich, der seit Jahrhunderten diskutiert wird, ließe sich durchaus systematisch verbessern: Die sogenannte Laut-Buchstaben-Zuordnung, insbesondere die Schreibung von Lang- und Kurzvokalen (Dehnungs-h, Doppelvokal, Doppelkonsonant). Nur: an diesem Vorhaben sind schon zahlreiche frühere Reformen gescheitert. Es führt zu einer drastischen Veränderung des Schriftbildes. Hier stößt der Reformwunsch an die Mauer des Bewusstseins, dass unsere Rechtschreibung historisch geprägt und der Dauer verpflichtet ist.

Ganz anders ist die Lage bei den beiden großen Problembereichen der jüngsten Reform: groß oder klein, getrennt oder zusammen. Sie sind das eigentliche Kernstück unserer Rechtschreibung. Die Großschreibung der Substantive hat sich als ein wirkungsvolles Instrument bewährt, das Lesen des Deutschen zu erleichtern. Durch Substantivierung (das Wandern, das Hoch, das Für und Wider) versetzten wir Verben, Adjektive, Präpositionen in eine substantivische Rolle und schreiben sie groß. Umgekehrt können Substantive verblassen, wie dies schon die allerersten Dudenregeln beschrieben (mir ist angst, er geht pleite), und verlieren ihre Großschreibung. Die Rechtschreibung folgt hier dem Sprachgebrauch. Ähnliches gilt für die zahlreichen Zusammenschreibungen wie richtigstellen, spazierengehen, wohlverdient, halbvoll usw. Der Prozess der sogenannten Univerbierung, also der Einswerdung von zwei Wörtern, vollzieht sich wortweise, ohne Systematik. Darum kann es dafür keine systematischen Regeln geben, sie verhindern geradezu die sensible Anpassung der Schreibung an den Sprachgebrauch.

Vor zehn Jahren taten sich Buch- und Zeitungsverleger, Autoren, Wissenschaftler und Lehrer in der Schweiz zusammen, „um die Einheitlichkeit und Sprachrichtigkeit der Rechtschreibung in Presse und Literatur der Schweiz wiederherzustellen“. Sie gründeten die Schweizer Orthographische Konferenz (SOK), die sich seitdem um Vermittlung im Rechtschreibstreit bemüht. Die jüngsten Empfehlungen (www.sok.ch) wollen die Variantenvielfalt zugunsten der traditionellen Schreibung beseitigen. Das ist praktizierte Demokratie, von der auch die KMK lernen kann.

Horst Haider Munske: http://www.vds-ev.de/sn-mobil/71/S10A1_katzenjammer.html

 

Aufgabe von Wörterbüchern: unklar

Es ist gar nicht so leicht, zwingend zu erklären, was die Aufgabe eines Wörterbuchs der deutschen Sprache ist: Soll ein Wörterbuch die „richtige“ oder die tatsächliche Schreibweise (und Bedeutung) von Wörtern dokumentieren?

Wenn man sich hierbei auf die tatsächliche Schreibweise festlegt, kommt man in Teufels Küche: Für jedes Wort gibt es viele Schreibweisen, die so stark voneinander abweichen, dass man oft kaum noch das gemeinte Wort erkennt; ich erinnere mich daran, dass am FMG ein Mädchen in der 5. Klasse einmal „vamudlech“ schrieb, womit sie „vermutlich“ meinte, was mir erst nach langem Nachdenken aufging.

Wenn man sich aber dafür entscheidet, ein Wörterbuch solle die richtige Schreibweise festlegen, stellt sich sogleich die Frage: Wer entscheidet denn, was die richtige Schreibweise ist? Im Streit um die letzte Rechtschreibreform und auch danach haben wir gesehen, dass letztlich oft nicht zu klären ist, was „richtig“ ist, und dass dann auch nicht klar ist, wer darüber entscheiden soll, was richtig ist: eine nationale Konferenz (Wer kommt da hinein? Nach welchen Maßstäben entscheidet sie?), eine internationale Konferenz der deutschsprachigen Länder? Ein schönes Beispiel dafür, wie penetrant und beinahe lächerlich der Versuch ist, aufgrund eigener Einsicht in die Sprachgeschichte gegen die tatsächlichen die „richtigen“ Schreibweisen durchsetzen zu wollen, ist „Kleines deutsches Wörterbuch für die Aussprache, Rechtschreibung, Biegung und Ableitung…“ von J. C. Adelung, in fünfter Auflage 1824 von Karl Benjamin Schade bearbeitet: https://archive.org/stream/bub_gb_5jgSAAAAIAAJ#page/n3/mode/2up; es genügt schon, die Artikel der ersten Seiten zu lesen, um einen Eindruck davon zu bekommen, wie unsinnig das Bemühen ist, die eigene Einsicht zum einzigen Maßstab des Richtigen zu machen.

Letztlich wird sich ein Wörterbuch nach dem tatsächlichen Sprachgebrauch und der Schreibweise der halbwegs Kompetenten richten und die schlimmsten Auswüchse zu verhindern suchen – wobei wieder zu fragen ist, wer halbwegs kompetent ist und wann man von schlimmen Auswüchsen sprechen kann. Zu den halbwegs Kompetenten wird man die Schriftsteller und die großen Zeitungen zählen, aber über schlimme Auswüchse kann nur das eigene Sprachgefühl urteilen. So trägt man als jemand, der sich für halbwegs kompetent hält, durch seine Praxis des Sprechens und Schreibens dazu bei, dass die Sprache Deutsch bestehen bleibt.

Handschrift im Visier

Am 1. April 2015 war das Schreiben mit der Hand ein Thema in den Nachrichten. Die FAZ hatte als Aufmacher des Artikels von Heike Schmoll: „Mehr als eine halbe Stunde ohne Schmerzen schreiben – für deutsche Kinder ist das immer seltener möglich. Den meisten fehlt die Feinmotorik und Übung. Das hat Auswirkungen auf die Lernleistung.“ Ich gebe an, welche Artikel ich dazu gefunden habe:

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/deutsche-schueler-haben-eine-immer-schlechte-handschrift-13518233.html

http://www.wz-newsline.de/home/panorama/vielen-schuelern-wird-das-schreiben-zur-last-1.1902189

http://www.saarbruecker-zeitung.de/nachrichten/themen/Berlin-Handschriften-Heroldsberg-Lehrerverbaende-Mobiltelefone-Motorik-Papier-Schueler-Tablet-PC;art2825,5690549

http://www.spiegel.de/schulspiegel/lehrer-beklagen-handschrift-probleme-von-schuelern-a-1026731.html

http://www.welt.de/politik/deutschland/article139024861/Kulturgut-Handschrift-kommt-an-den-Schulen-zu-kurz.html

http://www.tz.de/welt/lehrer-sorgen-sich-wachsende-handschrift-probleme-schueler-zr-4874827.html

http://www.t-online.de/eltern/schulkind/id_73497944/handschrift-warum-alle-schueler-die-schreibschrift-lernen-muessen.html

Es ist m.E. kurzsichtig, wenn Lehrer „fordern“, dem Schreiben mit der Hand mehr Platz einzuräumen – das muss man nicht fordern, das muss man selber tun! Bei mir gab es z.B. in Kl. 5-7 täglich ein kleines Übungsdiktat (rund 10’); alle Kollegen sagten, dafür hätten sie keine Zeit – ich hatte aber die Zeit, weil ich sie mir genommen habe. So einfach ist das. Es gab sogar eine kleine Unterrichtsreihe Handschrift; ob die allerdings viel genützt hat, weiß ich nicht.

P.S.

Am folgenden Tag hatte die SZ einen kritischen Kommentar zu diesen Meldungen – zu Recht, wie ich denke: Vermutlich ist nicht die Tatsache relevant, dass man mit der Hand schreibt, sondern dass man denkt, ehe man schreibt und während man schreibt, dass man seine Gedanken entwickelt und überprüft, sich intensiv mit einem Thema beschäftigt – das alles kann man auch tun, wenn man auf einer Tastatur tippt.

Eine andere Frage ist es, ob es die Sicherheit im Rechtschreiben fördert oder behindert, wenn man einzelne Buchstaben tippt – anders gewendet: Tippt man Wörter oder tippt man Buchstaben? Und tippt man Wörter, weil man sie von seiner (alten) Schreiberziehung her in Hand und Blick hat? Werden Kinder, die anders schreiben lernen, das später genauso wie wir können?

Es wird genügend gedankenloser Quatsch auch mit der Hand geschrieben; sprachlich verwildert sind auch solche, die noch mit der Hand zu schreiben gelernt haben… Allein die Tatsache, mit der Hand flüssig schreiben zu können, ist noch nicht die Lösung der Probleme. Es muss noch etwas hinzukommen – die Genauigkeit des Denkens, die Sorgfalt des Formulierens.

Vgl. auch http://www.spektrum.de/news/wie-lernt-man-am-besten-handschrift/1347103

Prinzipien der Rechtschreibung (Deutsch)

1. Die beste Einführung in die Problematik, die mit „Prinzipien der Rechtschreibung“ (oder der deutschen Orthografie) bezeichnet wird, ist m.E. ein Auszug aus einem Buch von Gall-Sitta. Dort wird nicht nur erklärt, wie man dazu kommt, so etwas wie Prinzipien zu formulieren, sondern es werden auch deutsche Bezeichnungen der Prinzipien verwendet – das ist nicht eo ipso ein Vorteil, aber bei der sogenannten Fachsprache ist man sich leider nicht einig (so stehen z.B. phonetisch, phonographisch oder phonematisch nebeneinander für das, was man auf Deutsch einheitlich „Lautprinzip“ nennt). Die Datei Gall-Sitta: http://www.personal.uni-jena.de/~x1gape/Ortho/Handbuch_2_Ebenen.pdf (6 Prinzipien, sehr detailliert und gut verständlich):

das Lautprinzip

das Stammprinzip

das grammatische Prinzip

das semantisch-pragmatische Prinzip (nicht einheitlich, umfangreich – unklar)

das Homonymieprinzip (= Bedeutungsprinzip, heißt in Heidelberg das semantische Prinzip)

das ästhetische Prinzip (= Schmuckprinzip).

Die fünf klaren Prinzipien findet man in allen größeren Darstellungen; wenn man in die Darstellung der Uni Duisburg schaut, die vermutlich auf Arbeiten K.-D. Büntings zurückgeht, kann man noch hinzufügen:

das geschichtliche Prinzip

das Herkunftsprinzip (bei Fremdwörtern)

das Angleichungsprinzip:

http://www.uni-due.de/~lge292/trainer/trainer/seiten/s728.html – im Kontext von „Grundkurs neue Rechtschreibung“ (http://www.uni-due.de/~lge292/trainer/trainer/seiten/s725.html) bzw. „Schreibtrainer“ der Uni Duisburg (http://www.uni-due.de/~lge292/trainer/trainer/seiten/s1.html)

Gelegentlich findet man auch noch das syllabische oder silbische Prinzip, das etwa in folgender Datei erklärt wird: http://www.wmelchior.com/deutschdidaktik/es-rs-sprachdidaktik1112/08_00_es_sprach_skript_rechtschreib.doc (6 Prinzipien, im Kontext: Rechtschreibunterricht)

2. Weitere Darstellungen der Prinzipien deutscher Rechtschreibung

http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/fakultaeten/split_lehrstuehle/didaktik_deutsch/Daten/Material_Popp/sem_Rechtschreibung_erforschen__ES07_08/Rechtschreibung_erforschen_-_2.ppt (5 P, schön, im Kontext der Theorie der Buchstabenschrift – Prinzipien ab Folie 18, plus Entwicklung der Rechtschreibung ab Folie 25)

http://www.seminar-becker.de/Hauptskripte1/Skripte%20Deutsch/RechtschreibungKerstinVolz.doc (7 P, im Kontext Rechtschreibunterricht – das phonet. Prinzip ist nicht mitgezählt)

http://leibnizsozietaet.de/wp-content/uploads/2012/10/01_wurzel.pdf (6 P, im Kontext: Rechtschreibreform)

http://www.rechtschreib-werkstatt.de/rsl/gk/html/grundprinzipien.html (3 P, didaktisch vereinfacht: 3 Ebenen)

http://contentserver.hgv-online.de/nodrm/fulfillment?distributor=wuh&orderid=vr_gratisdownload_2012-10-04_08-57-21&resid=10_4484_0418-9426_2011_58_1E_5&auth=DHCcGW47aghqzxd9wn2ns5u2tEA%3D (Grundzüge der heutigen dt. Orthographie, dort S. 8 ff. eine komplexe Darstellung der Prinzipien der heutigen Normen, von Petra Ewald)

sowie ein anderer Ansatz: Zur Systematik der Orthografie (https://www.ph-freiburg.de/fileadmin/dateien/fakultaet1/ew/ew1/Personen/roeber/publikationen/studierende/hinweise-für-studierende/thelen_Schrift_ist….pdf)

und noch ein anderer Ansatz, orientiert an der Silbe statt am Laut: http://sprachdidaktik.phil-fak.uni-koeln.de/fileadmin/sites/sprachdidaktik/braun.pdf (dort S. 6 ff.)

3. Im Rahmen einer Einführung in die Techniken linguistischer Analyse (http://www.lingutrain.de/index.php?id=88) findet man eine knappe Darstellung der Rechtschreibprinzipien: http://www.lingutrain.de/index.php?id=124&0

4. Darstellungen, die Sie darauf überprüfen können, ob Sie zu einer besseren Beurteilung als ich kommen:

http://www-user.uni-bremen.de/~schoenke/lg-edu/vlg14.html (3 Prinzipien – elementar, zu simpel)

http://www.germsem.uni-kiel.de/ndnl/materialien/VL_EInfSprw/einfsprwiss11graphematik1neu.pdf (2 P mit Unterteilung, schön im Kontext; Sprache -> Schrift, ab page 13, plus Geschichte der dt. Orthographie – nicht ganz so klar)

http://www.uni-leipzig.de/~germ/upload/user/saupe/Saupe-Vorlesung_Deutschidaktik_Rechtschreibung-1.pdf (4 bzw. 6 P, nicht so klar)

http://www.linguist.de/Deutsch/gds3.htm (4 P, unvollständig)

http://www.cl.uni-heidelberg.de/courses/archiv/ws06/ecl/folien/f_s22.pdf (5 P, schön im Kontext von Fehlerkorrektur)

http://studenten.freepage.de/cgi-bin/feets/freepage_ext/41030x030A/rewrite/christian-hess/orthographie.htm (7 P, im Kontext Rechtschreibreform; knapp, mit Fehlern in der Wortabgrenzung)

http://www.konjugation.de/posts/list/197_prinzipien_der_deutschen_sprache.page (6 P, sehr knapp)

————————————————————-

Geschichte der deutschen Orthografie: http://decemsys.de/sonstig/gesch-rs.pdf (bis 2001)

Regeln der Rechtschreibung, Rechtschreibreform: https://norberto68.wordpress.com/2017/01/29/rechtschreibung-rechtschreibreform/