Plagiate finden

Normalerweise genügt es, einige Stellen aus einem Text – mit Anführungszeichen versehen – bei google einzugeben, um zu prüfen, ob der fragliche Text irgendwo abgekupfert ist; bei Arbeiten in Literaturkursen wird man darauf achten müssen, dass man Namen leicht durch andere ersetzen kann.

Es gibt aber auch Maschinen, die einem die Arbeit abnehmen; einige seien hier genannt, dazu gibt es nicht genannte tools zum Herunterladen, und vor allem ist der im letzten Link genannte Kurs zu empfehlen:

http://www.plagiatefinder.de/

http://www.plagscan.com/plagiatcheck/analyse.php

http://sucodo.de/ bzw. http://sucodo.de/run/?start-with=de

http://plagiarisma.net/de/

http://www.copyscape.com/

http://www.urheberrecht.justlaw.de/plagiate-finden.htm (Linksammlung)

http://plagiat.htw-berlin.de/ff/startseite/fremde_federn_finden (Kurs: Fremde Federn finden)

Vgl. auch den alten Beitrag https://norberto68.wordpress.com/2011/03/11/fremde-federn-finden-kurs-uber-plagiat/!

Advertisements

Fremde Federn finden – Kurs über Plagiat

Aus guttenbergschem und täglichem Schülerpraxis-Anlass hier ein Hinweis auf einen Kurs online: http://plagiat.htw-berlin.de/ff/startseite/fremde_federn_finden

Programme, die beim Finden helfen: http://www.urheberrecht.justlaw.de/plagiate-finden.htm; http://www.holgermetzger.de/2011/03/01/plagiate-finden-aus-aktuellem-anlass/; http://lexikon-bildung.de/Bildung/Software/Plagiatfinder/

Nachtrag 25. Oktober 2012:

http://plagiat.htw-berlin.de/ (Basisseite der HTW, mit vielen weiterführenden Angaben)

http://de.guttenplag.wikia.com/wiki/Anleitungen_zur_Aufdeckung_von_Plagiaten (Hinweise für Lehrkräfte)