Einleitung in einen Aufsatz – ein Beispiel

Als Beispiel untersuchen wir kurz, wie Otto Friedrich Bollnow 1948 seinen Aufsatz „Über pädagogische Erfahrung“ eingeleitet hat:

„Kein Begriff spielt in der Auseinandersetzung zwischen den Generationen eine solch große Rolle wie jener der Erfahrung. Manchmal geradezu mit einem Nimbus umgeben, von einem Schein der Glorie umstrahlt, manchmal geringschätzig abgetan, schillert er in allen Farben, je nachdem wer ihn gebraucht, oder in welchem Zusammenhang er gebraucht wird. Und es scheint mir der Mühe wert, sich einmal mit diesem Begriff auseinanderzusetzen, ihn zu beleuchten und zu untersuchen, was sich beim Gebrauch des Wortes tatsächlich dahinter verbirgt, immer unter der Berücksichtigung der uns interessierenden Beziehungen zur Pädagogik, besser gesagt: zur Schule, zum Lehrer.“

Bollnow Einleitung besteht aus drei Gedanken oder Behauptungen:

Der Begriff Erfahrung ist wichtig.

Der Begriff ist umstritten bzw. unklar.

Der Begriff muss deshalb untersucht werden,

und zwar im Hinblick auf die Pädagogik.

Die beiden ersten Behauptungen sind die Prämissen, aus denen dann gefolgert wird, dass es nötig ist, den Begriff zu untersuchen. Die vierte Aussage schränkt das Thema ein bzw. benennt die konkrete Fragestellung.

Interessant ist nun jedoch, dass Bollnow nicht die von mir gebrauchte kurze Formulierung der Prämissen und der Folgerung benutzt, sondern diese Gedanken jeweils in einem längeren Satz bildhaft ausmalt; die Konkretisierung des Themas wird in einer adverbialen Konstruktion angehängt („immer unter der Berücksichtigung …“).

Mit den ersten drei Gedanken kann man beinahe jeden Aufsatz einleiten – es kommt dann halt nur darauf ein, sie geschickt auszugestalten, wie Bollnow uns das hier vormacht.