Feministische Propaganda

In einem namentlich nicht gezeichneten Artikel „Feministin nur mit Genderdiplom?“ (https://www.taz.de/!5386533/ undatiert auf taz-online, vermutlich zum Weltfrauentag 2017, also zum 8. März) steht der bemerkenswerte Satz: „Trotzdem bleibt sie beinhart beim generischen Maskulinum, der sie als Frau – zumindest sprachlich – ausschließt.“ Daran ist bemerkenswert, 1. dass die Aussage des Relativsatzes erwiesenermaßen falsch ist, 2. dass die Verfasserin anscheinend „der Maskulinum“ sagt, was ich noch nie gehört habe.

Gegen Ende des Artikels wird Folgendes berichtet: „Kog­ni­tions­forscher*innen haben herausgefunden, dass das, was in der Sprache nicht vorkommt, auch nicht gedacht und damit auch nicht gelebt wird. Wer als Kind immer nur von Trompetern, Fußballern und Taxifahrern hört, denkt irgendwann, dass nur Männer musizieren, Fußball spielen und Auto fahren können. Die oder der kommt dann nie auf die Idee, dass Frauen und Männer das Gleiche können und dafür gleich bezahlt werden müssen. Und Väter ebenso gut für ihre Kinder sorgen können wie Mütter.“ Erstens werden die Kognitionsforscher und ihre Arbeiten nicht genannt, zweitens ist das erwiesenermaßen falsch: Es muss ja wohl die ersten Fußballerinnen gegeben haben, ehe es das Wort „Fußballspielerin“ gab – wie hätte man sonst auf die Idee kommen können, als Mädchen oder Frau Fußball zu spielen [und wozu hätte man das Wort bilden sollen, wenn es noch keine Fußballerinnen gab?]? Drittens kennen Leute, die so denken, offenbar nicht die Bedeutung des generischen Maskulinums – daran sind die Feministen schuld, die das generische Maskulinum bewusst falsch verstehen, siehe oben erster Satz.

Alles nach dem Motto: Hauptsache, man hat Argumente, egal ob sie stimmen.

Advertisements