Pädagogischer Grundsatz

Unter der Voraussetzung, daß man die jungen Menschen mag – sie ist unabdingbar -, gilt es, sie ein wenig zu überfordern und gleichzeitig stark zu ermutigen.

(Silvia Bovenschen: Älter werden. Notizen, Frankfurt 2006, S. 50)

Advertisements

One thought on “Pädagogischer Grundsatz

  1. Das ist eine Ermutigung für mich, von mir für pädagogisch wertvoll gehaltenes Überfordern gegenüber allen Menschen beizubehalten. Also auch bei den freiwillig unfrei Lebenden, welche offiziell als mündig und erwachsen zertifiziert sind, zombiehaft frei herumlaufen und dennoch von sich behaupten mitten im Leben zu stehen. Danke!

    Denn ich glaube, dass wir alle lebenslang Kinder bleiben, die einen länger und mehr, die anderen weniger.

    Diese Sichtweise hilft gegen den Einwand, dass ohne Körper-Geist-Differenzierung die Definition für junge Menschen immer schwieriger wird, weil immer mehr von ihnen mit dem Smartphone in der Hand zwischen McDonald’s und Glotze schon im zarten Teeny-Alter dekadent und dekultiviert vergreisen.

    Für nützlich halte ich es auch, die Welt wie ein Mediziner als große Behindertenwerkstatt zu betrachten. Das stimmt milde und schützt etwas vor altersunabhängiger Misanthropie.

    Nebenbei:
    Danke für Ihre Geduld! Ich schiebe die Theme-Recherche wöchentlich vor mir her.

Kommentare sind geschlossen.