Produktiv: Gedichte schreiben à la Enzensberger

Gelegentlich schreibt (resp. schrieb) Enzensberger Gedichte nach folgendem Muster (die Strophengrenzen markiere ich durch Kursivschrift, anders geht es hier nicht):

Innenleben

Es schmilzt uns es blutet es lacht uns im Leibe

Wir tragen es auf der Zunge

Wir schütten es aus

Wir machen ihm Luft

Wir grüßen von ihm

Wir essen es in Aspik

Es ist steinern es ist weich

golden hart brennend gespickt

halb leicht tief gut oder schwer

gebraten gebrochen erweitert verfettet

Wir bringen etwas darüber und tragen etwas darunter

Wir legen die Hand darauf

Wir schließen etwas darin ein

Wir drücken etwas daran

Wir nehmen uns etwas dazu

Wir hängen es an etwas hin

Es hat Klappen Blätter und Damen

Es hat Fehler Schläge Gründe Beutel und Gruben

Anfälle Kammern und Lüste

Wir lassen uns etwas daran wachsen

und etwas darein schneiden

und etwas daran greifen

Ein Stein fällt uns davon herunter

Wir machen eine Mördergrube daraus

Wir haben es auf dem rechten Fleck

Es dürfte nicht schwer sein, nach diesem Schema auch Schüler Gedichte schreiben zu lassen: Redewendungen zu einem bestimmten Stichwort sammeln und geordnet aufreihen. Ich gebe aber zu, dass ich nicht der erste bin, der diese Idee hatte: https://deutschunterlagen.files.wordpress.com/2014/12/enzensberger-innenleben-artmann-herz.pdf

Diese Sammlung kann man auch für lingustische Untersuchungen nutzen (Wörterbucharbeit, sich notfalls aus dem Wörterbuch weitere Anregungen für Redewendungen holen…); vgl. auch Enzensbergers Gedichte „Unterschrift“, Einführung in die Handelskorrespondenz“, „Wunschkonzert“ oder „Lied von denen auf die alles zutrifft und die alles schon wissen“.

Vgl. Enzensbergers „Einladung zu einem Poesie-Automaten“

Advertisements