Gedicht zum 60., 70., 80., 90. Geburtstag

Wilhelm Busch
Im Herbst des Lebens
leicht überarbeitet zum 4. Januar 2009

Der schöne Sommer ging von hinnen,
der Herbst, der reiche, zog ins Land.
Nun weben all die guten Spinnen
so manches feine Festgewand.

Sie webten zu des Tages Feier
mit kunstgeübter Beineschar
ganz allerliebste Elfenschleier
als Schmuck für Wiese, Haupt und Haar.

Ja, tausend feine Silberfäden
gaben den Augen sie zum Spiel,
die ziehen sanft dahin und schweben
ans unbewusst bestimmte Ziel.

Sie reichen bis ins Kinderland,
als Eicken deine Heimat war,
und heut’ verknüpft ein zartes Band
dich mit der ganzen Gästeschar.

Das Gedicht eignet sich besonders gut für Leute mit grauen Haaren: Silberfäden… In der letzten Strophe wird man „Eicken“ durch den jeweils passenden Ort ersetzen. 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s