Typische Fehler im deutschen Aufsatz

Ich versuche, hier drei Bereiche von Fehlerquellen zu unterscheiden – man kann ihnen auch die vier S (schauen, sammeln, sortieren, schreiben – eine Anweisung über die Schritte, die zu einem guten Aufsatz führen) zuordnen:
* beim Lesen [schauen],
* beim Verarbeiten [sammeln und sortieren],
* beim Schreiben [schreiben].

1. Fehlerquellen beim Lesen:

a) Die Aufgabenstellung wird nicht sorgfältig wahrgenommen.
* Wenn man die Grundform von Verben notieren soll, dann darf man eben nicht die Personalform aufschreiben.
* Wenn man einen Text analysieren soll, darf man ihn nicht reproduzieren.
b) Offene oder verborgene Hinweise werden nicht wahrgenommen. Offene Hinweise stellen Erläuterungen des Lehrers dar; verborgene Hinweise stecken manchmal im Namen des Autors, oft im Datum und im Medium der Veröffentlichung eines Textes. So ist zum Beispiel „Kabale und Liebe“ 1784 uraufgeführt worden, also fünf Jahre vor der Französischen Revolution!
c) Man versteht einen Text nicht in seinem historischen Rahmen.
 So ist Coetzees Roman „Schande“ nur aus der Situation der Zeit kurz nach dem Ende der Apartheid zu verstehen, Bölls Romane sind in der Geschichte der frühen Bundesrepublik verankert. Das gilt auch für einzelne Worte, etwa für „Busen“ (bei Goethe) im Sinn von Brust (allgemein), Herz; im Wanderer kann der christliche Gedanke anklingen, dass der Mensch zur ewigen Heimat unterwegs ist (homo viator).
d) Man versteht Anspielungen nicht, etwa den Wunsch des Wanderers, die Blume zu brechen (Goethe: Gefunden), als Metapher dafür, ein Mädchen zu erobern oder zu verführen; oder man erkennt in dem Holzgerät, wo etwas mit einer schrägen Kante heruntersaust, nicht die Guillotine (Kunert: Bericht).
e) Man reißt einzelne Wörter aus dem Text heraus, statt sie im Satz zu lesen. Das ist oft damit verbunden, dass „Inhalt“ reproduziert, aber nicht das sprachliche Handeln erfasst wird:
(1) „Ich weiß mich frei von Wunschdenken.“ Brandt spricht nicht über Freiheit und auch nicht einfach über Wunschdenken, sondern widerspricht einem Vorwurf (er erliege dem Wunschdenken), der ihm gemacht wird;
(2) „Erlosch auch hier ein Duft, ein Schimmer,
Ein Zauber, der dich einst bewegt,
Daß du in meine Hand gefangen
Die freie Mädchenhand gelegt?“ (Storm)
Der Sprecher erzählt hier nicht von der Vergangenheit (Nebensatz!), sondern stellt die Frage (Hauptsatz!), ob in seinem Gesicht ein Zauber verschwunden ist.
f) Man liest einen Satz nicht in seinem Kontext.
(3) So steht vor der zitierten Strophe in Storms Gedicht „Im Herbste“ die folgende:
„Du legst die Hand an meine Stirne
Und schaust mir prüfend ins Gesicht;
Aus deinen milden Frauenaugen
Bricht gar zu melancholisch Licht.“
Danach fragt der Sprecher… (s.o.)
Diese Geste, die Hand an die Stirn zu legen und prüfend zu schauen, ist hier keine Aktion, mit der Fieber festgestellt wird, sondern die Antwort (Kontext!) auf den prüfenden Blick des Sprechers in das Gesicht seiner Frau und der Anlass (Kontext!) zur Frage, ob auch er sich verändert hat, also gealtert ist.
g) Man verwechselt in fiktionalen Texten den Autor mit dem jeweiligen Sprecher, also das lyrische Ich mit Goethe oder eine Äußerung Ferdinands mit Schillers Verständnis von Liebe.
h) Oder, kurz gesagt, man liest nicht analytisch,
– geht also nicht vom Sprecher als der handelnden Größe aus
– und/oder erfasst nicht sein sprachliches Handeln.

2. Fehlerquellen beim Verarbeiten:
a) den Stoff nicht sortieren, also nicht gliedern; dem entspricht, dass ein Text von oben nach unten paraphrasiert wird;
b) die Komplexität eines Themas nicht erfassen, sondern mit einer einfachen Zweiteilung (etwa „positiv – negativ“) verdecken – was aber immerhin besser als gar nichts ist.
c) Suchkategorien überstrapazieren (Tipps des Lehrers oder des Lehrbuchs überstrapazieren):
Bei der politischen Rede werden als Suchkategorien „aufwerten /abwerten“ empfohlen; missverstanden ist diese Suchkategorie, wenn man nun jegliche Bewertung als Auf- oder Abwertung behandelt. „aufwerten“ bedeutet dagegen: etwas gegenüber der normalen Bewertung höher bewerten, also etwas überbewerten. – Das ist quasi ein normaler Fehler; man sucht und sucht mit aller Macht… und findet dann natürlich auch etwas!
d) Verwendung von Suchkategorien mit Verstehen verwechseln:
Da gibt es etwa den Ratschlag, auf Metaphern zu achten; es genügt aber nicht, nur herauszufinden, wo Metaphern verwendet werden – danach fängt das Verstehen erst damit an, dass man sieht, was dort eigentlich metaphorisch gesagt wird. – Der gleiche Tatbestand liegt vor, wenn die „Auswertung“ bloß floskelhaft erfolgt:
(4) „Er sagt das in einer Metapher (Bild), damit man es sich besser vostellen kann.“
Weil dieser Satz (als Floskel) über jede Metapher gesagt werden „kann“, besagt er nichts über die einzelne; man streicht ihn besser! Außerdem ist diese „Erklärung“ oft sachlich falsch.
e) Auf die Nutzung leicht zugänglicher Hilfsmittel verzichten
 – dieser Fehler ist nicht nur auf den Bereich des Verarbeitens beschränkt:
* unbekannte Wörter und Fakten beim Lesen nicht klären,
* das passende Methoden-Arbeitsblatt nicht nutzen (oder ein falsches erwischen),
* nicht auf das KLL und Wörterbücher zurückgreifen,
* im Internet nicht differenziert suchen…

3. Fehlerquellen beim Schreiben:
a) Aus dem Fehler 1 a) folgt der erste Fehler beim Schreiben:
das Thema verfehlen;
b) keinen Überblick zu Beginn [haben und] geben (Frage/Antwort; Aufgabe/Lösung): eine Folge des Fehlers 2 a);
ein Fehler ist es zwar nicht, wenn man bei der Szenenanalyse Sinnabschnitte nur in Zeilenangaben beschreibt (erster Abschnitt bis 41/23; zweiter Abschnitt bis 42/35…) – aber das besagt auch nichts, ist also ohne Worte kein Überblick;
c) seine Gliederung nicht deutlich machen:
* nicht für jeden Gedankenschritt einen neuen Absatz bilden;
* zu Beginn des Absatzes nicht den neuen Aspekt benennen;
* keine Querverweise auf früher Gesagtes (oder später zu Sagendes) geben;
d) Fehler der Ebenen begehen:
* die Verwechslung von Sachlogik und Erkenntnislogik (Rudenz liebt Berta, weil… < Dass Rudenz Berta liebt, erkennt man daran, dass…);
* die Verwechslung der Ebenen von Sache und Text (Tell erschießt den Vogt auf Seite 48 – nein, in einem Hohlweg!);
e) sich unklar ausdrücken [ein weites Feld!]…
* der unklare Rückbezug durch „dies“ oder „dies alles“ oder „darum“ usw. [oft wird auch „darum“ oder „deshalb“ verwendet, wenn überhaupt kein kausaler Zusammenhang besteht – bloß um eine Überleitung herzustellen]; besser ist es, durch ein Nomen oder einen (Neben)Satz zu sagen, was man meint, also statt: „Dies veranlasst die Schweizer…“ besser:
(5) Die Unterdrückung durch die Vögte veranlasst die Schweizer… oder
(6) Weil sie also durch die Vögte unterdrückt werden, beschließen die Schweizer…
* Satzbaupläne nicht ausfüllen (oder im Nominalstil Attribute einsparen!):
(7) „Brandt lobt und ermuntert.“ Wen lobt er? weswegen? Wen ermuntert er? wozu?
(8) „Oft ist auch Brandts Lob zu hören.“ (die gleichen Fragen! „Brandts Lob“ ist die Nominalphrase des Satzes „Brandt lobt…“; man spürt nur weniger, dass die Angabe fehlt, wen er lobt – mein Tipp: Sätze bilden, auch Nebensätze, statt Nominalphrasen zu gebrauchen!);
* keine Fachbegriffe verwenden oder sie falsch verwenden
* oder sie noch einmal erklären:
(9) „ein Kreuzreim, also die Reimform a – b – a – b“ (das sagt bereits der Begriff; ihr dürft voraussetzen, dass sie dem Leser bekannt sind);
* solche zusätzlichen Erklärungen wie im Beispiel (9) widersprechen dem Postulat der Sparsamkeit, also der Forderung, sich kurz und bündig auszudrücken und den Leser nicht durch unnötige Wiederholungen zu langweilen – man könnte manchmal vermuten, je weniger ein Schüler weiß, desto mehr schreibe er;
f) beim Rückverweis nicht das eindeutige Demonstrativum verwenden, also nur „er“ statt „dieser“ oder „jener“ schreiben, obwohl vorher zwei Männer genannt waren bzw. nicht der zuletzt genannte Mann gemeint ist;
g) der Situation der Schriftlichkeit nicht gerecht werden:
* verwaiste Nebensätze an einen fertigen Satz anhängen (wie in der Umgangssprache);
* Nomen parallel zum Nebensatz gebrauchen:
(10) „Er erklärt den Weg und warum er nicht mitgeht.“ < Er erklärt den Weg und auch den Grund, warum er nicht mitgeht.
* auf etwas „zeigen“, was der Leser nicht sehen kann („hier“…);
* verkürzende Wendungen aus dem Unterrichtsgespräch oder Abkürzungen aus Tafelbildern ungeprüft übernehmen; im täglichen Umgang lässt man auch ungenaue Ausdrücke zu, an der Tafel soll möglichst schnell und kurz etwas festgehalten werden (etwa mit dem Zeichen -> für „daraus folgt“) – das darf man sich im Aufsatz nicht erlauben, weil „->“ kein definiertes Zeichen ist! Was man an privaten Abkürzungen im Unterricht erfindet, darf in der öffentlichen Kommunikation des Aufsatzes nicht verwendet werden, ohne dass man es eigens einführte! Auch heißt „+“ nicht „und“; das Zeichen „+“ heißt „addiere!“, „und“ ist dagegen eine aufreihende Konjunktion;
* in der Umgangssprache wird inzwischen sogar im Rundfunk „weil“ wie eine Hauptsatzkonjuktion (also gleich „denn“) oder als bloßes Pausenzeichen mit kausaler Tönung gebraucht, was trotzdem grausam klingt und (vorerst) falsch bleibt: „Ich gehe gleich zum Bäcker, weil ich habe großen Hunger.“ [falsch, richtig heißt es: „Ich gehe gleich zum Bäcker, weil ich großen Hunger habe.“]
h) das Tempus der Analyse missachten (Präsens!);
das geschieht meist deshalb, weil man Analysieren mit Nacherzählen verwechselt; das Verhältnis der Vorzeitigkeit zum Präsens wird im Perfekt ausgedrückt;
i) falsch zitieren (das Zitat nicht in den eigenen Text einbinden oder den zitierten Satz nicht an den eigenen Text anschließen, sondern ihn bloß „reinknallen“ – siehe „Zitiertechnik“ in diesem Blog norberto68), oder unpassende Belege anführen; vielleicht sollte man als Sonderform die unbeholfene (wenn auch im Unterrichtsgespräch vielleicht gebräuchliche) Wendung erwähnen:
(11) „Das sieht man an Wörtern wie…“ – an einzelnen Wörtern sieht man gar nichts (siehe oben Fehler 1 b)!
j) Analyse und Erörterung miteinander vermengen (d.h. bereits während der Analyse Stellung nehmen, den Text bewerten, seine Meinung äußern).

Ich danke Herrn Görgen und Herrn Schwarz für hilfreiche Hinweise.

„Typische Fehler“ sind etwas, was offensichtlich in allen Lebensbereichen vorkommt; das sieht man, wenn man bei google „typische fehler“ eingibt. Die spannende Frage lautet: Wie kann man diese typischen Fehler vermeiden? Ich denke, man kann sie vermeiden, wenn man sie gemacht hat – und dann zu verstehen sucht (resp. erklärt bekommt und das Erklärte zu verstehen sucht), wieso etwas falsch ist; und indem man übt, übt, übt, immer mit der Bereitschaft, aus Fehlern zu lernen (http://www.schulpaed.de/de/component/content/article/65.html, mit weiterführendem Link), statt bloß auf die Note zu schauen – ein typischer Schüler- und Elternfehler!

Eigentlich müssten auch die vielen R-, Z-, Gr-, Sb-Fehler genannt werden. Ich nenne nur ein Beispiel, das man so oft auch in den Rundfunknachrichten antrifft:
* Marinelli berichtet nicht vom fehlgeschlagenen Plan, sondern vom Fehlschlagen des Plans [oder: berichtet, dass ihr Plan fehlgeschlagen ist] – das ist etwas anders als der fehlgeschlagene Plan selbst; Grund einer Notlage ist auch nicht das fehlende Geld [das ist ja ein Nichts], sondern die Tatsache, dass Geld fehlt.
Ebenso wird nicht die grassierende Unfähigkeit berücksichtigt, durch indirekte Rede eine fremde Meinung von der eigenen zu unterscheiden, auch nicht die Unfähigkeit, die Konjunktion „dass“ vom Relativpronomen oder von wem auch immer zu unterscheiden… – da geht es um so elementare Anforderungen, die in Sek II kaum noch eingeübt werden können, wenn das Training in Sek I nicht solide war.

P.S. Der Fehler-Aufsatz ist schon einige Jahre alt. Ich habe 2012 im Internet nachgeschaut, was man dort zu häufigen oder typischen Fehlern im deutschen Aufsatz findet:

http://www.lehrerfreund.de/schule/1s/haeufige-fehler-aufsatz-arbeitsblatt/4059

http://html-ag.wvs-berlin.de/grohee/Tipps/Fehlerquellen_in_Aufsaetzen.pdf

http://cm.hs-augsburg.de/faq/aufsatz/inhalt/fehler/

http://www.w-muenchenhagen.de/pdf/schreibkompetenzen_gymnasiale_oberstufe.pdf

http://www.wipaed.bwl.uni-muenchen.de/studium/lehre_allgemein/wiss_arbeiten_aufl7.pdf (dort S. 1)

http://www.bundespolizei.de/DE/03Karriere/EAV/kurzaufsatz_pdf.pdf?__blob=publicationFile

http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/fakultaeten/sowi_lehrstuehle/verwaltungswissenschaft/Empfehlungen.pdf (Uni – trotzdem anregend!)

http://www.phil1.uni-wuerzburg.de/fileadmin/05010200/user_upload/Mitarbeiter/Will/WS_0708/ws0708_ps_hausarbeiten.pdf (Häufig vorkommende Fehler in der wissenschaftl. Hausarbeit, dort S. 4 f.)

Außerdem:

http://tutkielmat.uta.fi/pdf/gradu01059.pdf (wissenschaftliche Untersuchung)

http://kowa.hs-augsburg.de/faq/abschlussarbeit/inhalt/fehler/ (analog: FH)

http://www.westensee.org/download/klausur/LK12.1_Fehler_IaT.pdf (Beispiele auf Satzebene)

http://www.korrekturen.de/beliebte_fehler_a.shtml („beliebte Fehler“ in der Rechtschreibung – sind die Fehler wirklich beliebt oder werden sie aus bestimmten Gründen eher häufig gemacht? Ähnlich https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_h%C3%A4ufiger_Rechtschreibfehler_im_Deutschen)

http://www.piwinger.de/aktuell/Missverstaendnisse.html (über Missverständnisse, allgemein)

One thought on “Typische Fehler im deutschen Aufsatz

  1. Pingback: Robert Musil: Das Fliegenpapier – Analyse « norberto42

Kommentare sind geschlossen.