Aktionsarten im Deutschen

Der Begriff dient dazu, besondere Aspekte des Ablaufs eines Geschehens genauer zu (betrachten und zu) bezeichnen. In den verschiedenen Sprachen gibt es verschiedene Mittel dafür; ursprünglich dienten die Tempusformen im Indoeuropäischen dazu, Aktionsarten zu bezeichnen. Wir kennen im Deutschen Verben, aber auch andere sprachliche Mittel zur Bezeichnung der Aktionsart
Für die Darstellung der Aktionsarten im Deutschen halte ich mich hier an Walter Jung: Grammatik der deutschen Sprache, 10. Aufl. 1990, S. 236 ff.:

1. Nach dem zeitlichen Verlauf des Geschehens unterscheidet man die durative (andauernde, also die zeitliche Begrenzung nicht beachtend) von der perfektiven (zeitlich begrenzten) Aktion:
a) zeitlich neutral (durativ), nur den Ablauf bezeichnend: jagen, arbeiten, suchen;
b) perfektive Verben:
– inchoativ [ingressiv: beginnend]: abfahren, erblicken, loslaufen;
– mutativ [Übergang oder Wandel bezeichnend]: grünen, faulen, gesunden;
– resultativ [Abschluss, Ergebnis]: finden, erreichen, verblühen.

2. Die Eigenart des Geschehens (Tuns) bezeichnet man so:
a) veranlassend, bewirkend (kausativ, faktitiv): fällen (fallen machen), tränken (trinken machen), senken (sinken machen);
b) verstärkend (intensiv): endigen, brüllen, saufen;
c) abschwächend (diminutiv): lächeln (vs. lachen), hüsteln, tänzeln;
d) wiederholend (iterativ): betteln (vs. bitten), tröpfeln, sticheln (vs. stechen).
Unter dem Aspekt der Zeitlichkeit gehören intensive, diminutive und iterative Verben zu den durativen Verben (= 1.a).

Die sonstige sprachliche Darstellung der Aktionsart im Deutschen:
1. Ableitung und Zusammensetzung:
a) Die Präfixe er-, ent-, ge- und auf-, ein-, ab-, an- sowie die Adverbien „los“ und „weg“ kennzeichnen den Beginn eines Geschehens: erbleichen, anlaufen, losgehen;
b) die Präfixe be-, er-, ge-, ver-, zer- sowie Adjektive und Adverbien bezeichnen die resultative Aktionsart: bereinigen, abreißen, vollziehen;
c) die kausative Aktionsart kann durch Umlaut oder e/i-Wechsel sowie durch Ableitung aus Adjektiven ausgedrückt werden: bleichen (bleich), öffnen, legen (vs. liegen).
2. Die Aktionsart kann durch Suffixe ausgedrückt werden:
kündigen (vs. künden), grinsen (vs. grienen), horchen (vs. hören).
3. Die Aktionsart kann durch Mittel der Wortwahl und Satzfügung zum Ausdruck kommen:
Er übt weiter. Er ist und bleibt krank. Er fährt fort zu üben.
Er beginnt zu reden.
Das Rennen geht los. Er kommt ins Schwitzen.
Ich schwimme durch den Fluss. Er hört auf zu reden.
Sie pflegen mittags zu schlafen. Er putzt täglich die Zähne.
4. Die Aktionsart kann durch den Gebrauch von haben / sein bezeichnet werden:
Er hat lange geschwommen. Er ist ans Ufer geschwommen.
5. Auch mit den Tempora können noch Aktionsarten bezeichnet werden: http://amor.cms.hu-berlin.de/~h2816i3x/Lehre/2002_HS_Aspekt/Aspekt-1.pdf (Tempus-Aspekt-Aktionsart)

Vgl. die Links
www.uni-leipzig.de/~doelling/ veranstaltungen/tempasp1.pdf (knapp)
www.linguistics.ruhr-uni-bochum.de/ ~klein/seminar/SS04/psg/unterlagen/ereignisstruktur.pdf (kurze Übersicht)
http://www.uni-leipzig.de/herder/mitarbeiter/tshirner/lehre/morpho/morpho1/tag2.htm
www.deutschesprache.ru/online-control.filer/duden.pdf (sehr knapp)
http://de.wikipedia.org/wiki/Aktionsart (sehr breit)
= http://www.kneipen.de/lexikon_Aktionsart
www.ilg.uni-stuttgart.de/Gaschkowa/publications/04.pdf (ausführlich)
http://www.linse.uni-due.de/linse/esel/arbeiten/slaw_tempus.html
[http://www.mbradtke.de/gr013.htm (mit Tempora der Vergangenheit)]
http://www.ub.uni-freiburg.de/xopac/wwwolix.cgi?db=ubfr&expertensuche=Expertensuche&experte=ct%3DAktionsart (Literatur)

Advertisements